DKSB Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Willkommen beim Landesverband Mecklenburg-Vorpommern


Gründungsveranstaltung des

Landesverbandes Kindertagespflege

Mecklenburg-Vorpommern am 10.09.2016 in Schwerin

Anmeldung hier






Dozentinnenschulung

"Kinder in guten Händen"

07.-11.11.2016 in Warnemünde  - Informationen und Anmeldung finden Sie hier



Kinder und Jugendtelefon


Bald gibt es Zeugnisse und alle starten fröhlich in die lang ersehnten Sommerferien.
Doch es gibt auch Eltern oder Kinder für die das Ende des Schuljahres nicht so glücklich verläuft, aufgrund schlechter Noten.
In vielen Haushalten herrscht dadurch ziemliche Ratlosigkeit.
Wie gehen Eltern und Kinder miteinander um, wenn die Zensuren immer schlechter werden?
Oft fällt es den Kindern, aber auch den Eltern nicht leicht den richtigen Anfang für ein Gespräch miteinander, über dieses Thema zufinden.
Hierbei können die Beraterinnen und Berater helfen.

Für Eltern ist das Elterntelefon  montags bis freitags von 9 – 11 Uhr und dienstags und donnerstags von 17-19 Uhr unter der bundesweiten Telefonnummer 0800 – 111 0 550 erreichbar. Für Kinder und Jugendliche ist die Nummer gegen Kummer kostenfrei und anonym unter 116111 montags bis freitags von 14 bis 20 Uhr zu erreichen. Wer lieber mit Gleichaltrigen über seine Sorgen spricht, sollte samstags von 14 bis 20 Uhr anrufen. Für die anonyme email-Beratung können sich Jungen und Mädchen auf der Internetseite der Nummer gegen Kummer e.V. www.nummergegenkummer.de einen Zugang einrichten.



Der Deutsche Kinderschutzbund Mecklenburg-Vorpommern bietet immer wieder bedarfsorientierte Workshops, Schulungen und Tagungungen im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe an.

Zu den aktuellen Themenfeldern gehören:

Kinder- und Jugendschutz
Suizidprävention
Begleiteter Umgang
Kinderrechte
Familienbildung
Kinder- und Jugendhilferecht
Spiel- und Freizeitpädagogik
Methoden der Spielmobilarbeit
Beteiligung von Kindern und Jugendlichen









Eine Reihe der Angebote werden auch im Rahmen eines verbandlichen Bildungsverbundes gemeinsam mit starken und kompetenten Kooperationspartnern organisiert bzw. vermittelt.
Dazu gehören neben den Landesverbänden und dem Bundesverband des Deutschen Kinderschutzbundes insbesondere:

 die Kinderschutz-Akademie Niedersachsen
die Bildungsakademie BIS NRW
die BAG der 



 Der "FUNtruck" in Wismar

Vertreter des Deutschen Kinderschutzbundes waren a. 10.08.2016 mit dem "Funtruck" in einer Unterkunft für Flüchtlinge in Wismar.
Es gab wieder reichlich Spielangebote für die Kleinen, aber natürlich hatten auch die Großen ihren Spaß. Alle haben sich sehr  amüsiert und freuen sich auf das nächste Mal wenn der Funtruk zurück kommt.







Aktionstag in der Grundschule am Mühlenteich

 

Zum Abschluss der Aktionswoche „Kinderschutz“ war der Deutsche Kinderschutzbund Landesverband MV gestern in Rostock Evershagen in der Grundschule am Mühlenteich. Dort gab es ein großes Fest für die rund 450 Grundschulkinder. Es gab reichlich Angebote, wie Gesichtsbemalungen oder selbst gezeichnete Porträts. Auch zum Lernen war einiges dabei, wie ein Wissensrad mit Fragen rund um die Kinderrechte und einige Infostände zum Thema „ Kinder und Jugendtelefon“, Notinsel“ u.a.

Wir waren mit unserem neuen Projekt „ FUNtruck“ dabei, welches durch die Aktion Mensch sowie die Benefizaktion des NDR "Hand in Hand für Norddeutschland" gefördert wird und sorgten wieder für viel Spaß mit der Hüpfburg, reichlich Geschicklichkeitsspielzeugen und vielem mehr. Höhepunkt war der Besuch der Sozialministerin Birgit Hesse, die von Sozialdezernent Steffen Bockhahn, dem Landtagsabgeordneten Rainer Albrecht sowie dem zuständigen Schulrat Panzner begleitet wurden.


 

Starke Eltern- starke Kinder

Im Rahmen der „Aktionswoche Kinderschutz“ war jetzt Paula Honkanen-Schoberth zu Gast in Rostock, um das Elternkurskonzept „Starke Eltern – starke Kinder“ vorzustellen. Die Idee zu diesem erfolgreichen Programm des Kinderschutzbundes brachte Paula Honkanen-Schoberth vor über 25 Jahren aus ihrer Heimat Finnland mit nach Deutschland. Als Bundesgeschäftsführerin des Kinderschutzbundes freut sie sich heute über den großen Erfolg dieses präventiven Familienbildungsangebotes. Bunde

sweit wurden bis heute über 14.000 KursleiterInnen ausgebildet, die jungen Eltern aber auch Großeltern Unterstützung bei der Bewältigung ihres Erziehungsalltages vermitteln. Mittlerweile wurden die Kursmaterialien in weitere Sprachen, beispielsweise in Russisch oder Türkisch übersetzt. In Bayern finanzieren viele Landkreise diese Kurse bereits als Regelangebot. So können dort fast in jedem Ort kostenlose Elternkurse angeboten werden.
Unser Landesgeschäftsführer Carsten Spies nutzte den Besuch von Paula Honkanen-Schoberth, um für die Finanzierung dieser Elternkurse auch in Mecklenburg-Vorpommern zu werben. „Den Landkreisen steht hier ein bewährtes Elternkursprogramm zur Verfügung, hier zu investieren unterstützt die Eltern, fördert die Kinder und entlastet die Jugendhilfe“, so Carsten Spies







Livestream " Ehrenamt im Kinderschutz"

Vertreter des Deutschen Kinderschutzbundes MV waren am 16.062016 beim Bündnis Kinderschutz MV in Rostock. Dort wurde ein Livestream organisiert, bei dem der Landesgeschäftsführer Carsten Spies zusammen mit Elke Bohn vom Arbeiter-Samariter-Bund Rostock, Fragen rund um das Thema " Ehrenamt im Kinderschutz" beantworteten.

 

Foto: Michael Clauder







Spendenaltion " Hand in Hand für Norddeutschland"

Im Rahmen der Spendenaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ des NDR erhielt der Landesverband des Deutschen Kinderschutzbundes auch ein riesiges Holzschaukelpferd. Dieses Schaukelpferd übergab Landesgeschäftsführer Carsten Spies jetzt an die stellvertretende Vorsitzende des Schweriner Kinderschutzbundes Gabriele Jäger.


 



 Der "FUNtruck" zum 20- jährigen Jubiläum im " Haus der Begegnung" in Schwerin

Anlässlich einer Festwoche zum  20-jährigen Bestehen der Begegnungsstätte „ Haus der Begegnung“ in Schwerin, war das neue Spielmobil „FUNtruck“ des Kinderschutzbundes ein weiteres Mal im Einsatz und veranstaltete ein tolles Fest für die Kinder aus den dort lebenden Flüchtlingsfamilien und ihre deutschen Nachbarn.

Neben den vielen Spielaktionen gab es unter anderem noch eine Puppenspielerin, eine Hula Hoop Künstlerin und kreative Gesichtsbemalungen für die Kleinen. Unterstütz wurden die Spielmobilmitarbeiter dabei von zwei jungen Flüchtlingen aus dem Iran. Und weil so viel Spaß natürlich auch hungrig macht, gab es noch ein gesundes Essen vom Pädagogischen Mittagstisch und der Kinderküche aus Kiel, bei dem die Kinder fleißig mithalfen.





Kindertag in Schwerin

Vertreter des Deutschen Kinderschutzbundes Mecklenburg-Vorpommern waren am 01.06.2016 zu Besuch bei Ministerpräsident Erwin Sellering. Dort wurden anläßlich des Kindertages die Gewinner des Wettbewerbes "Wir sind K(k)lasse - wir helfen einander“ mit einer schönen Urkunde für ihre tollen Einsendungen ausgezeichnet. Rund 70 Grundschüler aus Ribnitz-Damgarten, Zarrentin und Rostock kamen dazu in die Staatkanzlei nach Schwerin. Nach einem kleinen Rundgang durch die Büroräume und einer kleinen Fragerunde ging es dann zum Freibad nach Kalkwerder, wo schon Würstchen, Getränke und eine Menge Spielangebote auf die Kinder warteten. Zum Abschluss dieses schönen Tages bekamen alle Kinder ein Blatt Papier auf dem Sie einen Wunsch äußern und diesen dann mit einem Luftballon fliegen lassen konnten.


 

 

Welche Rechte haben Kinder?

Viele Kinder, aber auch immer wieder Erwachsene, wissen nicht, dass es eigene Kinderrechte gibt und sie gelten für alle Kinder, egal welche Hautfarbe, Religion oder Sprache sie haben und ob sie Junge oder Mädchen sind. Habt ihr gewusst, dass ihr ein Recht auf Ruhe und Freizeit, Spiel und Erholung habt? Diese und andere Fragen wurden am 29.04.16 in der KInderuni in Wismar in einer Vorlesung vorgestellt und erklärt von:
Petra Steffan - Gleichstellungsbeauftragte der Hansestadt Wismar und
Carsten Spies - Landesgeschäftsführer des Deutschen Kinderschutzbundes, Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e. V.

Integrationsprojekt FUNtruck

Am 19.11.2015 wurde der Kinderschutzbund Mecklenburg-Vorpommern von einem NDR-Fernsehteam bei der Vorbereitung für unser mobiles Spielplatz-Projekt FUNtruck in die Flüchtlingsunterkunft in Stern Buchholz begleitet. Der Beitrag ist für die NDR-Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland‬" entstanden mit deren Unterstützung der Spiele-Lkw ab Mitte 2016 über Mecklenburg-Vorpommerns Straßen rollen und jeden Tag eine andere Flüchtlingsunterkunft anfahren soll.
HIER GEHT ES  ZUM FERNSEHBEITRAG DES NDR VOM 10.12.2015 IN DER SENDUNG
 
MEIN NACHMITTAG 

 

________________________________________

Kinder auf der Flucht brauchen Schutz und unser Willkommen!


Über 57 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Politische Verfolgung, Krieg und Bürgerkrieg, Religionskonflikte, Umweltkatastrophen und extreme Armut sind einige der Gründe für die Flucht. Oft müssen sie Hals über Kopf fliehen. Flüchtlinge suchen Sicherheit für sich und vor allem für ihre Kinder, ein Leben in Frieden und eine Chance auf gute Bildung und Arbeit.Es ist unsere Verantwortung, Flüchtlinge, Flüchtlingsfamilien und ihre Kinder in diesen Lebenslagen zu unterstützen und ihnen die Hilfe zu geben, die sie benötigen. Dabei ist es im Interesse der staatlichen Gemeinschaft junge Menschen mit ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten wahrzunehmen und ihnen die Chancengerechtigkeit zu bieten, die sie für ein eigenständiges Leben dringend benötigen.

Immer mehr Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge reisen nach Deutschland ein. Sie sind ganz besonders schutzbedürftig. Die Aufnahme unterliegt besonderen Voraussetzungen. Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge müssen nach dem Gesetz von den Jugendämtern in Obhut genommen und ein sogenanntes Clearingverfahren eingeleitet werden. Hier entscheidet sich, ob sie als Minderjährige behandelt werden oder als älter eingestuft werden.

Als Minderjährige sind sie entsprechend in unseren Jugendhilfeeinrichtungen unterzubringen. Diese Verpflichtung gilt für alle Jugendämter und kann nicht auf einige wenige konzentriert werden. Die sehr schwierigen Erlebnisse in den Herkunftsländern und die schwierigen Fluchterfahrungen erfordern dabei eine besondere Qualifizierung der Jugendhilfeeinrichtungen.

Zusammenfassung einer Resolution des Deutschen Kinderschutzbundes vom 16.05.2015. Langfassung hier: Resolution DKSB Fluechtlinge_2015.pdf